Digitalisierung eröffnet viele Chancen, das eigene Handeln und den eigenen Einfluss messbar und transparent zu machen. Was das im Fall einer Bank bedeuten kann und wie das konkret bei der GLS Bank aussieht, erfahren wir heute von Jan Köpper, verantwortlich für den Bereich Wirkungstransparenz und Nachhaltigkeit bei der GLS Gemeinschaftsbank.

Die GLS Bank ist eine sozial-ökologische Bank und setzt sich schon seit langer Zeit für transparente Finanzmärkte ein, bei denen Menschen im Mittelpunkt stehen. Bei diesem Anspruch kann die Digitalisierung von großem Nutzen sein, wenn man die Möglichkeiten und Chancen gut ausnutzt.

Im Gespräch mit Jan Köpper lernen wir, wie das konkret aussehen kann. Es fängt mit ganz einfachen Fragen an, zum Bespiel mit einer sehr differenzierten Betrachtung von konkreten Social Media Kanälen. Ich kann darüber bestimmte Zielgruppen gut erreichen, unterstütze damit aber wiederum auch Konzerne, deren Verhalten nicht unbedingt unterstützenswert sein mag. Es ist sehr spannend zu erfahren, wie differenziert die GLS Bank zum Beispiel den Umgang mit Facebook bewertet und dann die Entscheidung gegenüber ihren Kundinnen und Kunden kommuniziert.

In unserem Gespräch erklärt mir Jan Köpper dann auch wie Wirkungstransparenz konkret für eine Bank aussehen kann und wie man diese Transparenz Schritt für Schritt schaffen und umsetzen kann. Ich habe ein paar sehr spannende neue Dinge gelernt und ein paar Zusammenhänge ganz neu verstanden. Ich hoffe ihr auch?

P.S. Unser Podcast ist Medienpartner der Hub.Berlin geworden! Wir werden dort vor Ort ein paar sehr spannende Interviews führen dürfen. Vielleicht sehen wir uns ja dort?

Viel Spaß beim Zuhören!

Was sind deine Gedanken zu dieser Episode?

  • Schreib uns direkt hier einen Kommentar
  • Schreib uns per Mail oder Twitter
  • Teile und kommentiere diese Episode bei Twitter oder Facebook

Links aus dem Interview:

Teile diesen Beitrag: