Kassenbons sind unbeliebt: Sie fliegen herum, zerknittern, bleichen aus. Und just, wenn man sie braucht, sind sie partout nicht zu finden. Das Bremer Unternehmen A&G hat sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Papierquittung zu digitalisieren. 2020 kommt die App mit dem Namen admin auf den Markt. Im Interview mit Nils spricht die Unternehmenssprecherin Michelle Bourguignon über die Vorteile und die Funktionsweise der App und warum es so wichtig ist, eine massentaugliche Lösung anzubieten, die über die bisherigen Stand-Alone-Lösungen einzelner Händler hinausgeht.

Zu Recht ein schlechtes Image …

Papierquittungen haben ein schlechtes Image – und das zu Recht. Eigentlich braucht man sie nicht. Sie sind ein Wegwerfprodukt, das oft auch dann ausgedruckt wird, wenn man es gar nicht haben will. Mit den Kassenbons werden aber nicht nur Unmengen an Ressourcen verschwendet. Das Papier ist zudem auch gesundheitsschädlich: Das Thermopapier, auf dem die Quittungen in der Regel gedruckt werden, enthält hohe Mengen an Bisphenol A, ein Stoff, der starke Einwirkungen auf den Hormonhaushalt hat und unter anderem zu Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten führen kann. Auch der Ersatzstoff Bisphenol S scheint kaum weniger bedenklich – wenn nicht gar noch schädlicher – zu sein.

Grundsätzlich auf den Kassenbon zu verzichten, ist allerdings auch keine Lösung. Zum einen ist die Ausgabe des Kaufbelegs ab 2020 für Einzelhändler verpflichtend. Zum anderen benötigt man den Bon hin und wieder eben doch: bei Umtausch, zur Reklamation oder für die Steuererklärung. Hier lauert jedoch oft gleich das nächste Problem: Der entsprechende Bon lässt sich nicht mehr finden oder er ist verblichen und unleserlich.

Komfortabel, intuitiv und einfach

Deshalb entwickelt das Bremer Unternehmen A&G die App admin, mit der sich Kassenbelege digitalisiert sammeln lassen. Zwar gibt es bereits viele Händler, die Quittungen per E-Mail an ihre Kunden schicken oder auf der Kundenkarte speichern statt sie auszudrucken. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass sich der Käufer in zig verschiedene Accounts einloggen und sich die einzelnen Belege nach und nach zusammensuchen muss. Mit admin hingegen werden alle Belege komfortabel an einem einzigen Ort verwahrt.

Die App wird ab dem kommenden Jahr für Android und iOS verfügbar sein. Sie ist selbsterklärend und auch für Nutzer, die wenig Smartphone-Erfahrung, haben einfach und intuitiv nutzbar. Die Händler wiederum benötigen lediglich ein elektronisches Kassensystem, über das die App eingebunden werden kann. Der Beleg wird über eine drahtlose Verbindung, etwa mit Near Field Communication (NFC), Bluetooth oder QR Code nach dem Bezahlvorgang übertragen und sicher in einer in Deutschland gehosteten Cloud gespeichert. Ist keine Internetverbindung verfügbar, werden die Daten geliefert, sobald das Mobilgerät wieder Empfang hat.

Die große Herausforderung: Bekanntheit schaffen

Seit 2017 hat das Team von A&G an der Entwicklung des digitalen Kassenzettels gearbeitet. Inzwischen ist die App fertig und bereit für die Anwendung. Die nächste Herausforderung ist also, Bekanntheit zu schaffen und die Massen zu begeistern und mitzuziehen. Unternehmenssprecherin Bourguignon ist jedoch mehr als zuversichtlich: „Ich denke, wenn wir dann online sind, wird sich das quasi von selbst ergeben.“ Sie ist überzeugt: „Sobald die ersten Anwender erkennen, welchen Mehrwert und welche Erleichterung die App bietet, wird sich das so weit herumsprechen, dass es die breite Masse mitbekommt und sie die App dann auch nutzen wird.“

Viel Spaß beim Zuhören!

Was sind deine Gedanken zu dieser Episode?

Schreib uns direkt hier einen Kommentar
Schreib uns per Mail oder Twitter
Teile und kommentiere diese Episode bei Twitter oder Facebook

Links aus dem Interview:

Michelle Bourguignon bei XING
A&G GmbH
Newsroom | Alles rund um die admin App & digitale Kassenbons

Teile diesen Beitrag: